Feldpost 10: Die anderen „Onkels“

Die Feldpostbriefe des Martin Wilhelm Schumacher
von der Ostfront an seine Frau und Tochter.

Mehr über diese Briefe…

Martin Wilhelm Schumacher (1906-1944)
Martin Wilhelm Schumacher (1906-1944)
O.U, den 3.6.44

Liebe Anni u. Moni!

Heute hätte ich vor lauter Dienst beinahe vergessen, daß ich Geburtstag habe. Jetzt habe ich ja eigentlich ein Alter erreicht um aus der kämpfenden Truppe rausgezogen zu werden aber das Gegenteilige ist der Fall. Nach Alter wird nicht mehr gefragt und man muss dasselbe Leisten wie die jungen Sprinter. Bei der augenblicklichen brüllenden Hitze fällt es mir sehr schwer mitzukommen aber es nützt ja alles nichts, ich muss die Zähne aufeinanderbeissen und durchhalten und das noch 3 Wochen wie ich heute erfahren habe. Kurz vor Beendigung des Lehrgangs werde ich wohl deine erste Post bekommen und die ich sehnsüchtig erwarte. Wird der Inhalt des Briefes mir doch Gewissheit geben wie ich in die Zukunft schauen kann und wie ich den kommenden Gefahren entgegen gehen kann. Bei meinem Dortsein fiel mir auf, daß dein Interesse für meine Erlebnisse gering war und ich glaube daß du es dir gar nicht vorstellen kannst in welchen Gefahren man täglich schwebt. Na, vielleicht ist es auch so besser und ich mache mir sicher mehr Gedanken um Euch als ihr um mich. Heute habe ich mal wieder das #### und Gedanken gehen mir im Kopf rum die einen niederdrücken. Man möchte alles in die Ecke schmeissen und das Leben ist einem nicht mehr lebenswert. Dein Brief wird ja Klarheit bringen. Was macht Monilein? Nun werde ich sicher schon vergessen sein und die anderen „Onkels“ obenauf sein. Auch dieses Gefühl macht einen weich. Warum muss man nur so leiden? Das liebe Stimmchen will mir nicht aus den Ohren raus. Ich glaube es wäre besser gewesen wenn ich nicht im Urlaub gekommen wäre. Für mich würde es jetzt leichter sein. Noch will ich den Kopf hoch halten, denn ich habe Euch ja so lieb. Es wird dunkel und will ich mich wieder in mein Zelt verkriechen und mit meinen Gedanken noch lange bei Euch sein.
Tausend liebe Grüsse und Küsse von Eurem Pappi
An Monika besonders süsse oooooooooooooooo

Nächster Brief: Die Kopfschmerzen